Archiv

Archiv für November, 2011

Vanessa Paradis und Johnny Depp: Duett fĂŒr Serge Gainsbourg Tribute

24. November 2011 Keine Kommentare

Vanessa Paradis ist ja bekanntermaßen in der Welt der Musik zuhause und auch ihr LebensgefĂ€hrte Johnny Depp macht ab und an musikalische AusflĂŒge. Seit lĂ€ngerem warten Fans daher auf ein Duett des Paares. Nun haben sie sich endlich gemeinsam ins Studio begeben.

Zu hören sind Vanessa Paradis und Johnny Depp in einem Duett auf dem neuen Tribute-Album fĂŒr Serge Gainsbourg, wobei Vanessa dabei klar im Vordergrund steht. Dieses trĂ€gt den Titel „From Gainsbourg to Lulu“ und wurde vom Sohn des großen Chansonniers Lucien, genannt Lulu, zusammengestellt.

Depp und Paradis haben dafĂŒr zusammen den Song „Ballade de Melody Nelson“ aufgenommen. Sie sind aber nicht die einzigen Stars, die sich bei dem Album beteiligt haben. Andere Parts ĂŒbernahmen unter anderem Iggy Pop, Rufus Wainwright, Marianne Faithful oder Scarlett Johansson. Das Album ist bereits zu haben.

Black Sabbath in Originalbesetzung: Comeback

17. November 2011 Keine Kommentare

Wie die meisten Rock-Dinos haben auch die vier GrĂŒndungsmitglieder von Black Sabbath einige bewegte Jahrzehnte hinter sich. Ozzy Osbourne erregte dabei natĂŒrlich am meisten Aufsehen. Nun wollen es die vier noch einmal mit einem Comeback versuchen. Im legendĂ€ren Club Whisky a Go Go in Los Angeles wurde dies vor ein paar Tagen verkĂŒndet.

Bereits 1997 hatten Ozzy Osbourne, Tony Iommi, Greezer Butler und Bill Ward versucht sich wieder zusammenzufinden, doch dies klappte nicht so wirklich. In all den Jahren seien sie jedoch in gutem Kontakt geblieben und seien nun bereit fĂŒr einen Neustart.

Bereits acht neue Songs haben sie zusammen geschrieben und die Chemie stimmte offenbar wieder. So können sich Fans im kommenden Jahr nicht nur auf ein neues Album, sondern auch auf eine neue Tour freuen.

Bambi fĂŒr Bushido: Es hagelt Kritik

10. November 2011 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Gabriel Scherm

cc by wikimedia/ Gabriel Scherm

Am heutigen Donnerstag verleiht der Burda-Verlag in Wiesbaden den Medienpreis Bambi. Dieser wird bekanntermaßen in unterschiedlichen Kategorien vergeben. Der Bambi fĂŒr Integration soll dabei in diesem Jahr an den Rapper Bushido gehen und dies ist fĂŒr so manch einen bloßer Hohn.

So kritisierten unter anderem die GrĂŒnen, die Organisation Terre Des Femmes und der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg diese Entscheidung scharf. In den Augen von Burda sei Bushido ein Beispiel fĂŒr gelungene Integration und sorge fĂŒr gegenseitiges VerstĂ€ndnis zwischen sozialen Gruppen mit unterschiedlichen kulturellen Wurzeln.

Fast schon blanker Zynismus wie viele finden, denn Bushido ist auch fĂŒr seine unter anderem gewaltverherrlichenden sowie schwulen- und frauenfeindlichen Texte bekannt. Laut den GrĂŒnen sei Bushido kein Beispiel fĂŒr gelungene Integration, sondern eine erfolgreiche Kunstfigur, die auf dem RĂŒcken von Minderheiten GeschĂ€ft macht.

Categories: Show Tags: , ,

Amy Winehouse: Album im Dezember

3. November 2011 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Festival Eurockéennes

cc by wikimedia/ Festival Eurockéennes

Es war nur eine Frage der Zeit bis sich die Hinterbliebenen und vor allem der Musikkonzern Universal entscheiden, dass ein neues Album von Amy Winehouse mit bisher unveröffentlichten Songs auf den Markt kommt. Im Dezember ist es soweit und Fans können sich quasi auf den musikalischen Nachlass der SĂ€ngerin stĂŒrzen.

Das Album soll den Titel „Lioness: Hidden Treasures“ tragen und am 5. Dezember veröffentlicht werden. Zu hören gibt es laut Universal Songs, die Amy auf dem Höhepunkt ihrer Drogenkarriere schrieb, einige von einem Demo-Band, wo Amy selbst Gitarre spielt und welche, wo sie die Trennung von ihrem Ehemann Blake Fielder-Civil verarbeitet hat.

Wie immer bleibt in solch einem Fall die Frage: Wollte die KĂŒnstlerin ĂŒberhaupt, dass diese Songs an die Öffentlichkeit geraten? Waren sie ihr auch gut genug? Dies kann natĂŒrlich niemand mehr beurteilen und so reiben sich manche Plattenbosse schon die HĂ€nde, denn solche Alben nach dem Tod von KĂŒnstlern verkaufen sich schließlich immer gut… Ein Teil des Erlöses kommt wenigstens der Amy Winehouse Stiftung zugute, die sich um Jugendliche in Notsituationen kĂŒmmert.