Tickets im Netz kaufen nun sicherer

13. Oktober 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

Viele setzen inzwischen auf das Internet, wenn sie sich Karten fĂŒr das nĂ€chste Event, Konzert und Co. kaufen. Jedoch haben in der Vergangenheit einige auch schlechte Erfahrungen mit dem Ticketkauf im Netz gemacht. Als vor gut einem Jahr die EU-Kommission fĂŒr Verbraucher Ticket-Websites kontrollierte, hielten sich nur rund 40 Prozent der Betreiber an die Regeln der EU.

Nun wurde wieder kontrolliert und die Tester zeigten sich durchaus positiv ĂŒberrascht. Die meisten Anbieter haben inzwischen nachgebessert, so dass nun 88 Prozent der insgesamt 414 Seiten, die EU-weit getestet wurden, den aktuellen Regeln der EU entsprechen.

In Deutschland wurden 29 Seiten kontrolliert, von denen im vergangen Jahr nur ein einziger den EU-Vorschriften entsprach. Heute sind es 23. Die grĂ¶ĂŸten Probleme lagen laut den Experten bei versteckten GebĂŒhren, mangelnden Informationen ĂŒber den VerkĂ€ufer sowie fehlende ErlĂ€uterungen zu Themen wie RĂŒckgabe oder Erstattung. Inzwischen seien 94 Prozent der Ticketanbieter in Sachen Kosten und GebĂŒhren transparent.

Unbesorgt die Reiseplanung in die Musicalstadt beginnen mit einer guten Reiseversicherung

7. Oktober 2011 Keine Kommentare

cc by flickr/ stadtfahrt-hamburg

Wohl jeder Mensch kennt bei aller Freude auf den Urlaub auch die Frage nach der Absicherung am Urlaubsort. Diese Fragen beinhalten in der Regel die Faktoren Krankheit, Unfall und Probleme mit dem Hotel. Weitere Sorgen betreffen mögliche SchĂ€den an mitgefĂŒhrten Urlaubsutensilien, Diebstahl und Verlust von Handy, Laptop oder der Kreditkarte. Liegt der Urlaubsort in einem fremden Land, so potenzieren sich die Möglichkeiten der persönlichen oder sachlichen SchĂ€den. Besonders dann, wenn man die Landessprache nicht beherrscht und die grundsĂ€tzliche Versorgung im Urlaubsland weniger gut als in Deutschland ist, ergeben sich mitunter erhebliche Schwierigkeiten.

Abhilfe bei all diesen Nöten bietet eine gute Reiseversicherung. Diese sollte nicht nur die medizinischen Komponenten im Krankheitsfalle beinhalten, sondern auch fĂŒr wĂ€hrend der Reise entstandene SchĂ€den an Koffer und Inhalt aufkommen. DarĂŒber hinaus ist zu bedenken, dass man im Urlaubsort auch selbst einen Schaden hervorrufen kann. Hierzu gehören SchĂ€den an und durch Mietwagen wie auch SchĂ€den in Hotelzimmern. Sofern diese nicht durch die private Haftpflichtversicherung abgedeckt sind, können sie in die Reiseversicherung integriert werden. Ein weiterer Faktor sind ungeahnte Schwierigkeiten mit dem Hotel, welche unter UmstĂ€nden den Hotelwechsel nötig machen.

Wo ist die beste Reiseversicherung zu finden?

Die vom Reiseveranstalter angebotene Reiseversicherung beinhaltet oft grundsĂ€tzliche und nur selten alle möglichen SchĂ€den. DarĂŒber hinaus sind die Mitarbeiter des ReisebĂŒros nicht immer befĂ€higt, den Reiseversicherungsvertrag in allen Einzelheiten zu erlĂ€utern. Dies beweisen tausende unzufriedene Kunden, deren Reiseversicherung im Schadensfalle auf das Kleingedruckte verwies und sich somit dem finanziellen Ausgleich entzog. Der Reiseveranstalter ist in der Regel auch an eine Versicherungsgesellschaft gebunden. Demnach ist es angeraten, sich ĂŒber mehrere Anbieter zu informieren. Der Vergleichsrechner im Internet bietet da einen großen Vorteil. Mit einem solchen Vergleichsrechner werden Leistungen wie auch BeitrĂ€ge mehrerer Versicherungsgesellschaften auf einen Blick ersichtlich. Somit kann der den individuellen AnsprĂŒchen genĂŒgende Versicherungstarif direkt geprĂŒft werden. Der Urlaub oder die Reise zum Musical kann nach Abschluss einer passenden Reiseversicherung entspannt angetreten werden.

Take That wieder ohne Robbie Williams

6. Oktober 2011 1 Kommentar
cc by wikimedia/ Rach

cc by wikimedia/ Rach

Sie hatten es von Anfang an immer wieder angedeutet, jedoch wollte so manch ein Fan es wohl nicht wahrhaben. Take That sind nun wieder zu viert unterwegs und Robbie Williams habe die Band wieder verlassen. Gary Barlow betonte in einem Interview, dass dies von Anfang an so geplant gewesen sei.

Gleichzeitig verriet er jedoch, dass sie alle mit der Tour so zufrieden und glĂŒcklich waren, dass sie eine erneute Wiedervereinigung von Take That jederzeit wiederholen wĂŒrden. Nach 16 Jahren war Robbie Williams wieder zur Band zurĂŒckgekehrt. Die Tournee „Progress Live“ bestand aus 36 gemeinsamen Konzerten in sechs Monaten.

Robbie konzentriere sich nun erst einmal auf ein neues Solo-Album, was fĂŒr den einen oder anderen sicherlich auch keine schlechte Nachricht ist. Also, eine Trennung ganz ohne Streit und TrĂ€nnen. Es sind halt alle erwachsen geworden… ;-) Mal sehen, wann sich die Jungs das nĂ€chste Mal zusammentun!

Superheavy sind Superheavy

29. September 2011 1 Kommentar

Vor einigen Monaten hörte man ja bereits aus der GerĂŒchtekĂŒche, dass sich ĂŒber dem Pop- und Rockhimmel ein wahrer Orkan zusammenbraute. Mick Jagger soll sich mit neuen Musikern zusammengetan haben und das nicht mit irgendwem: Soul-SĂ€ngerin Joss Stone, Bob-Marley-Sohn Damien Marley, Eurythmics-Mann Dave Steward und Weltmusiker/Filmkomponist A.R. Rahman.

Bei diesen Namen, die hier aufeinanderprallen, bietet sich nur ein Name an: Superheavy und genau das sind sie auch im positiven Sinne. Das gleichnamige Album kam Mitte des Monats auf den Markt und ĂŒberrascht nicht nur mit großem Können, sondern auch durch einen frischen und besonderen Sound.

Reggae mischt sich mit Soul, Rock, Blues und Weltmusik. Die einzelnen Elemente werden natĂŒrlich nicht einfach wahllos gemischt, sondern von den GrĂ¶ĂŸen mit Bedacht zu etwas Einzigartigem zusammengefĂŒgt. Die erste Single nennt sich „Miracle Worker“ und wurde klar auf Radio getrimmt. Das gesamte Album ĂŒberrascht jedoch mit noch mehr spannenden und interessanten Elementen. Ein toller Sound, der Laune macht und endlich mal einen Silberstreif am Horizont des inzwischen so ausgelutschten kommerziellen Musikbiz darstellt!

R.E.M. lösen sich auf!

22. September 2011 1 Kommentar

Gute KĂŒnstler erkennt man auch daran, dass sie ihrem Herzen folgen, immer wieder zu neuen Ufern aufbrechen und vor allem ihre Kunst vor den Erfolg stellen. Dies tun nun auch die drei Musiker von R.E.M. Nach ĂŒber 30 Jahren im MusikgeschĂ€ft gaben Michael Stipe, Peter Buck und Mike Mills die Auflösung der Band bekannt.

Die Trennung beruhe nicht auf Meinungsverschiedenheiten und man gehe auch nicht im Streit auseinander, sie hĂ€tten sich immer vorgenommen aufzuhören, wenn sie keine Lust mehr hĂ€tten und dieser Zeitpunkt ist nun wohl gekommen. Es sei alles andere als eine einfache Entscheidung gewesen. In einer gemeinsamen ErklĂ€rung bedankten sie sich bei den Fans und zeigten sich selbst ĂŒber ihren großen Erfolg ĂŒberrascht.

Wie heißt es so schön: Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist und dies hĂ€tten R.E.M. damit wohl erreicht. Nach etlichen Auszeichnungen, einem Platz in der legendĂ€ren Rock’n’Roll Hall of Fame und Songs wie „Losing My Religion“ oder „Man on the Moon“, die so manch einen tief berĂŒhrt haben, können sie sich getrost einem neuen Abschnitt in ihrem Leben zuwenden.

GegrĂŒndet haben sich R.E.M. 1980 als College-Band. Bis 1997 gehörte auch noch Schlagzeuger Bill Berry zur Gruppe. In diesem Jahr erschien ihr mittlerweile 15. Studio-Album „Collapse Into Now“, von dem wir nun wissen, dass es ihr letztes gemeinsames ist. Wir zĂŒcken unseren Hut vor R.E.M., wĂŒnschen den Musikern viel GlĂŒck und sind vor allem gespannt, ob irgendwann neue Projekte kommen!