Archiv

Artikel Tagged ‘Berlin’

Crossroads im ChamÀelon Berlin

10. September 2014 Keine Kommentare

CrossroadsEs steht mal wieder ein neues Programm an, im beliebten ChamÀleon Theater am Berliner Hackeschen Markt.

Crossroads lĂ€uft ab dem 29. September 2014 im CHAMÄLEON Theater. Man darf sich auf eine grandiose Show freuen, in der sich die Welten aus Zirkus, Tanz und Sound miteinander vermischen. Dabei kommt allerdings kein lauwarmes GebrĂ€u heraus, sondern ein aufregender Cocktail des aktuellen Musiktheaters. In Crossroads finden sich der akrobatische Geist des Zirkus und die witzige Mine des Cabaret zusammen auf der BĂŒhne wieder. Die Grenzen zwischen der Bewegung und der Musik, zwischen Gestern und Morgen scheinen hier zu verschwimmen.

Die Macher des TheaterstĂŒckes – das man lieber ganz salopp eine wilde Nummer nennen will – geben Auskunft ĂŒber ihre Ideen: Menschen einer Metropole, die nie still stehen kann, pulsiert und immer neu ist, waren Inspiration fĂŒr Crossroads. Menschen, die man in StĂ€dten wie Berlin findet. Ein Punk-Cabaret, das mit elektronischen Sounds spielt trifft auf eine aufregende und teilweise schrille Live-Show. Denn Iza Mortag Freund und ihre Kollegen liefern den Soundtrack zu Crossroads bei jeder Vorstellung live ab.

Die Regie fĂŒhrte Yaron Lifschitz in Zusammenarbeit mit der Produzentin Anke Politz. Die musikalische Leitung hat Maurice Mersinger, sĂ€mtliche Kompositionen und musikalische Bearbeitungen stammen Maurice Mersinger und Iza Mortag Freund selbst. Die KostĂŒme wurden gestaltet von Libby McDonnell und das Lichtdesign ĂŒbernahm Jason Organ. Der Cast besteht aus Iza Mortag Freund, Peter Aberg, Saara Ahola, Freyja Edney, Luca Forte, Scott Grove. Ein Abend, der in Flammen steht.

Wir werden uns auch diese Show wieder ansehen und Euch die Highlights danach noch einmal vorstellen.

Categories: Comedy Tags: , ,

HEKTICKET jetzt auf dem Alexanderplatz

13. August 2014 Keine Kommentare

Berlins Last Minute Theaterticketservice hat jetzt offiziell am Alexanderplatz 8 geöffnet. TĂ€glich ab 14 Uhr gibt es hier wieder von ĂŒber 300 Berliner Kultureinrichtungen Tickets zum halben Preis am AuffĂŒhrungstag.

Nutzungsvereinbarung fĂŒr den Standort wurde mit dem EigentĂŒmer des ehemaligen Saturn-GebĂ€udes am Alex, der IC Immobilien Service GmbH und ARTICKET jetzt abgeschlossen. HEKTICKET musste am 25.Juni 2009 in der Karl Liebknechtstr.12 schließen, weil das GrundstĂŒck vom Liegenschaftsfond an die Hilpert AG verkauft werden sollte.

Damals teilte das GrĂŒnflĂ€chenamt Mitte mit, eine sofortige RĂ€umung des HEKTICKET Kioskes sei notwendig, weil die Baumaßnahmen fĂŒr das Hotel der Hilpert AG unmittelbar nach der RĂ€umung beginnen. Zwischenzeitlich sind 4 Monate ohne BautĂ€tigkeit am ehemaligen Standort des HEKTICKET Kiosk vergangen. In dieser Zeit musste HEKTICKET den Ticketverkauf in der Filiale in Berlin-Mitte vorĂŒbergehend einstellen.

Umso erfreulicher ist jetzt zu Beginn der Theatersaison die Neueinrichtung von HEKTICKET auf dem Alexanderplatz als zentralen Info – und Beratungspunkt fĂŒr Kulturveranstaltungen in der Hauptstadt.

Die Berliner BĂŒhnen begrĂŒĂŸen die neue Möglichkeit, ihre Produktionen jetzt am Alexanderplatz den Berlinern und den Besuchern der Stadt zu prĂ€sentieren.

Categories: Tickets Tags: , ,

Flip – Die neue Show im ChamĂ€leon in Berlin

20. April 2014 Keine Kommentare

Flip-DinLang-print.inddIn den Hackeschen Höfen in Berlin Mitte, also in einem stilvollen, historisch bedeutsamen Ambiente, wird aktuell im ChamĂ€leon eine Show vom Feinsten geboten, die den Berlinern und Berlin Besuchern zeigt, daß es immer noch eine Steigerung gibt. Die Truppe Flip FabriQue beehrt zum ersten Mal die Hauptstadt, und das bedeutet ein ganz besonderes Ereignis. Dass Kanada ein Land ist, das eine Menge großer Talente im Bereich Show, Akrobatik und Jonglage hervor gebracht hat, ist bekannt. Die Flip FabriQue Show setzt dem bisher Gesehenen jedoch noch ein SahnehĂ€ubchen und folgt damit wĂŒrdig auf Beyond.

Dem Zuschauer wird bei dieser Show eine unglaubliche Dynamik in den Bewegungen geboten, eine variationsreiche Show, die ein genaues Hinsehen erforderlich macht, um auch alle Feinheiten mit zu bekommen. Was diese Truppe bietet, ist erst einmal beeindruckend von der artistischen Leistung und PrĂ€zision her, bezaubert aber auch durch eine besondere Leichtigkeit, die den Zuschauer verzaubert und ihn aus seinem Alltag heraus fĂŒhrt. Der Humor kommt bei dieser Show natĂŒrlich auch nicht zu kurz. Ironie, das gewohnte Sehen um zu krempeln und es neu zusammen zu setzen, ist ein netter Nebeneffekt, den der Zuschauer auch an diesem Abend “mitnimmt”.

So verwundert es auch nicht, dass sich auch die Presse positiv zu dem ChamĂ€leon Event Ă€ußert, wie man beim TV-Beitrag unten sehen kann. Das prĂ€zise Timing, die beeindruckende Kraft und eine fast ĂŒberirdisch anmutende Körperbeherrschung werden hier von mehreren Seiten lobend erwĂ€hnt, und so wird der Zuschauer auch einiges erleben können, was er in diesem Genre bisher noch nicht zu sehen bekam.

Das Besondere an diesen sechs jungen Artisten ist vielleicht auch etwas, was man am wenigsten greifen kann: “Kanadisch” bedeutet hier auch, extrem verspielt zu sein, und genau das kommt beim Publikum auch sehr gut an. Dem ernsten Alltag fĂŒr eine Weile entfliehen, indem man Dinge bestaunt, die es eigentlich nicht geben kann, Pyramiden aus KlappstĂŒhlen bestaunen, TĂ€nze mit Requisiten, hier ist nichts so, wie “die Logik” es vorschreibt, und so kann sie einen Abend lang auch gerne ad acta gelegt werden.

In der Tradition des Cirque du Soleil oder der erlesenen Truppe Que Cirque, findet Flip FabriQue sicher ein Publikum, das den Respekt vor einer kĂŒnstlerischen Leistung, vor großer Akrobatik, noch nicht verloren hat. In einer Zeit der “billigen” Sensationen wirken gerade solche Darbietungen umso authentischer. Können, dem man hautnah folgen kann, und eine schöne Show, die durch Musik und unerwartete Ideen besticht: Diese Elemente trĂ€gt man als Besucher gerne davon, trĂ€gt sie in seinem Herzen und verlĂ€sst das ChamĂ€leon beschwingt.

Categories: Show Tags: , ,

Xavier Naidoo 2012 wieder live in Deutschland unterwegs

1. Mai 2012 Keine Kommentare

Xavier Naidoo – Dieser Name steht fĂŒr große GefĂŒhle, fĂŒr die leisen Töne mit GefĂŒhl und fĂŒr die in der heutigen Musikwelt selten gewordenen Texte mit Substanz.
Seine einzigartige Stimme bereitet Millionen von Menschen in Deutschland eine GĂ€nsehaut – rund drei Millionen verkaufte Alben in Deutschland kann er bis heute verzeichnen. Denn jedes seiner vier in Deutschland veröffentlichten Soloalben erreichte Platz 1 der deutschen Musikcharts und hielt sich in diesen monatelang als Topseller.

Naidoo wurde im Jahre 1994 vom Mannheimer Label „3p“ entdeckt und als SolokĂŒnstler aufgebaut. Einem grĂ¶ĂŸeren Publikum wurde er bekannt, nachdem er 1997 die Single „Freisein“ mit der damals populĂ€ren SĂ€ngerin Sabrina Setlur aufgenommen hatte. Durch diese Kooperation erlangte auch er die PopularitĂ€t, um genĂŒgend Aufmerksamkeit fĂŒr sein erstes Soloalbum „Nicht von dieser Welt“ zu generieren. Die Veröffentlichung dieses Albums bedeutete fĂŒr ihn den endgĂŒltigen Durchbruch. Bereits auf seiner ersten Tour sang er entgegen kritischer Erwartungen der Veranstalter vor ĂŒber 300.000 Menschen und noch heute stellt das Album mit ĂŒber einer Million verkaufter Exemplare der grĂ¶ĂŸte Erfolg seiner Solokarriere dar.

Auch im Sommer 2012 geht Xavier Naidoo in Deutschland wieder auf Tournee und wer ihn live erleben möchte, der sollte mit dem Ticketkauf nicht unnötig lange warten. In den vergangenen Jahren waren seine Konzerte stets innerhalb kĂŒrzester Zeit ausverkauft.
Das erste Konzert des Sommers gibt er mit seinem Quartett am 10. Juni in Wetzlar. Es folgen außerdem noch fĂŒnf weitere Termine, darunter auch Leipzig und Berlin.
Wer jetzt Lust bekommen hat, die grĂ¶ĂŸten Hits des Ausnahmemusikers noch einmal revue passieren zu lassen und damit nicht bis Juni warten will, dem sei die Seite tape.tv ans Herz gelegt. Man kann all seine Musikvideos bei Tape.TV online anschauen und so wunderbar die Zeit bis zum großen Event ĂŒberbrĂŒcken.

B-parade in Berlin nimmt nach Loveparade-UnglĂŒck neuen Anlauf

8. MĂ€rz 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Denis Apel

cc by wikimedia/ Denis Apel

Die Loveparade war in Berlin jahrelang eine echte Institution, die am Ende nicht mehr nur Techno-JĂŒnger begeisterte. Irgendwann fand die Parade in der Hauptstadt ein Ende und wurde an anderen Veranstaltungsorten gefeiert. Den traurigen Schlusspunkt bildete dann die Katastrophe in Duisburg im Juli 2010, wo in einer Massenpanik 21 Menschen ums Leben kamen.

Die B-parade konnte sich nach der Love Parade bisher nicht in Berlin etablieren und wurde natĂŒrlich auch von dem UnglĂŒck in Duisburg ĂŒberschattet. In diesem Jahr wollen die Veranstalter einen neuen Anlauf wagen. Die Finanzierung der B-parade wĂŒrde bereits stehen und auf die Stadt Berlin keine Kosten zukommen.

NatĂŒrlich lege man den Fokus besonders auf das Thema Sicherheit. Noch warten die Veranstalter jedoch auf die Genehmigung. Wird diese erteilt soll die B-parade am 21. Juli losrollen. Auf den Wagen sollen sich dieses Mal auch einzelne LĂ€nder prĂ€sentieren können. Zudem soll sich auf der Straße des 17. Juni nicht nur alles um Techno drehen, sondern auch andere elektronische Musik sei erwĂŒnscht.